Mr. Van-Tastique wechselt zum Hamburg SV

Es ist die Transferbombe der winterlichen Wechselperiode in der Fußballbundesliga und diese gelingt ausgerechnet dem HSV. Letzte Woche sollte der brasilianische Nationalspieler Vagner Love angeblich schon im Flieger von Rio nach Hamburg sein, doch dieser entschied sich lieber weiter für Samba in der Brasil-Liga. Am Donnerstagabend kam dann die Eilmeldung auf dem Matz Ab-Blog vom Hamburger Abendblatt, dass Ruud van Nistelrooy zum HSV kommen soll. Eine riesen Überraschung, die den Verantwortlichen des HSV gelungen ist, und das ohne amtierenden Sportchef.

Doch das Zittern ging am Freitag und Sonnabend weiter. Immer wieder wurden Berichte bekannt, dass neben Tottenham Hotspur auch Stoke City Interesse bekundet haben soll. Van The Man hatte in der Vergangenheit auch davon gesprochen, dass er sich noch ein Engagement in der Premier League vorstellen könne. Das die Gehälter dort höher ausfallen als hier ist auch hinlänglich bekannt (durch ein etwas günstigeres Besteuerungssystem für Fußballer). Dann endlich am gestrigen Abend kam sowohl im Fernsehen von Bruno Labbadia die Bestätigung des Wechsels als auch zeitgleich Informationen zum Neuzugang Ruud van Nistelrooy auf HSV.de. Der Verkauf der Sporttrikots mit dem Namenszug Ruud van Nistelrooy soll in den nächsten Tagen auch starten.

Der 33-Jährige soll in Hamburg einen Vertrag bis Juni 2011 unterschreiben, der sehr leistungsbezogen gestaltet ist. Das finanzielle Risiko, das der HSV eingegangen ist, soll damit recht limitiert sein. Aber wir HSV-Fans hoffen natürlich das Beste und wollen möglichst viele Treffer von der Tormaschine für den HSV sehen. Vielleicht ist mit diesem Mann auch endlich mal wieder ein Titel drin. Am liebsten am 12. Mai im heimischen Volksparkstadion als Sieger der Europa League und wenige Tag vorher mindestens Platz zwei, und damit direkte Qualifikation für die Champions League 2010/2011, in der Fußballbundesliga.

Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*