Frauen regieren Deutschland - Hamburg

Gestern Abend wurde ich Lügen gestraft. Dieses Land scheint wirklich für einen Umbruch reif zu sein, nicht nur in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch musikalisch.

Nach dem letztjährigen Sieg im Vorentscheid von Texas Lightning (No, No never) swingt ab heute ganz Hamburg und vielleicht ja auch ganz Deutschland. Der Hamburger Sänger Roger Cicero konnte überraschend den Vorentscheid zum Grand Prix Contest für sich entscheiden. Gegen Heinz Rudolf Kunze und der Retorten-Girlie-Group Monrose hat er einen Abstimmungsanteil von über 50% errungen. Unglaublich.

Roger Cicero hat eine super Stimme, die ist aber leider gestern im Fernsehen, fande ich, nicht so toll rübergekommen. Die Musik seiner Combo war etwas zu laut. Eventuell lag es auch an der Akustik des Schauspielhauses in Hamburg. Sein Album “Männersachen” läuft bei uns zu Hause und auch im Auto regelmäßig, dabei macht selbst Hausarbeit und andere lästige Dinge Spaß, wenn man be-”swingt” durch das Haus marschieren kann.

Für einen vorderen Platz in Helsinki wird es wahrscheinlich nicht reichen, aber dieser Contest ist ohnehin ein “Witz” nach dem Sieg von Lordi aus Finnland im letzten Jahr. Texas Lightning belegte einen Platz 15, mit einem tollen Song, wie ich meine, und die Verkaufszahlen der CD in Deutschland sprechen auch dafür. Also für die nächsten Wochen, wird Roger die Schlagzeilen der Musikszene bestimmen. Für alle, die ihn live und in Farbe in Hamburg sehen möchten, empfehle ich das Konzert Anfang Juli im Stadtpark “Open-Air” und ein Tag später spielt dort auch noch Stefan Gwildis. Also ein super Musik-Wochenende.

Kommentare

  1. Der Focus schreibt für mich etwas vollständig unverständliches über Roger Cicero. Es scheint, dass der Journalist die falsche Brille auf hatte:

    “Roger Cicero selbst blieb allerdings ohne Ecken und Kanten. Wie schon Texas Lightning im Vorjahr setzt er voll auf einen Nischen-Musikstil und dürfte es dabei schwer haben im internationalen Wettkampf, in dem Schock-Rocker plötzlich den Ton angeben. Lernfähiger zeigte sich dieses Jahr die Schweiz und schickt, ganz gruselig, DJ Bobo….”

    Ohne Bum und Knall kommt wohl auch die Musik nicht mehr aus. Warum reicht es nicht einfach gute Musik zu machen. Lordi läßt grüßen.

  2. Da man den Blog hier relativ schnell findet, wenn man nach Roger Cicero googelt, bin ich auf Ihren Artikel gestoßen. Schön geschriebven und ich hoffe, dass es dieses Jahr mal wieder einen guten Platz gibt, nachdem die armen jungs und das Mädel von Texas Lightning ja zu Unrecht nur einen 15. Platz einfahren konnten.

    Dann mal liebe Grüße und keep on writing, Benny Hertlein

Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*