HSV Adieu - Ich werde Fan vom SV Büdelsbüttel 00

Es ist ruhig geworden hier. Der Grund dafür ist auch das sehr schlechte Abschneiden des HSV in der Bundesliga. Ich bin wirklich gefrustet. Diese Mannschaft hat einen besseren Trainer oder aber der Trainer hat eine bessere Mannschaft verdient. Bereits nach dem Remis im Heimspiel gegen Aufsteiger Hertha BSC sagte ich, dass man vielleicht für einen anderen Verein mitfiebern sollte. Kann man das nach 35 Jahren? Meine Frau sagte: “Werd’ doch Fan von Bayern München. Die holen auch mal Titel”. Ja, das ist beim HSV schon seeeehr lange her. Ich kann mich aber noch an Meisterschaftsfeiern auf der Rothenbaumchaussee erinnern. Damals standen noch solche Typen wie Ditmar Jakobs, Felix Magath, Manfred Kaltz und Horst Hrubesch in den Reihen des HSV.

Im Moment wird von allen Verantwortlichen der Umbruch beim HSV beschworen, aber darf man sich deswegen so lust- und chancenlos mit 5:0 von den Bayern abschiessen lassen? Nein, schon die gesamte Rhetorik der HSV-Verantwortlichen bietet allen Spieler die Möglichkeit sich dahinter zu verstecken. Der HSV hat einen Spieleretat von rund 35 Mio. Euro und befindet sich damit noch immer in der oberen Hälfte der Fußballbundesliga, rangiert aber mit dem Team im Moment auf einem Abstiegsplatz.

Natürlich sind erst drei Spieltage vergangen, aber auf dem Feld stehen nicht nur Spieler die wenig bis gar nicht eingespielt wirken, sondern es ist auch noch kein System erkennbar. 4-4-2, 4-2-3-1 oder 4-3-3? Vor einiger Zeit, ich glaube noch zu Bruno Labbadias Zeiten, hatte der HSV den Anspruch, dass der Gegner sich nach seinem System richtet, mittlerweile ist es aber soweit, dass der HSV sich so klein macht, dass man nur noch auf den Gegner schaut und sein eigenes Spiel gar nicht mehr macht.

Heute lese ich, dass die Hamburger sich mit einem weiteren Spieler des FC Chelsea befassen. Dabei habe ich noch in den Ohren, dass man in Hamburg jetzt vermehrt auf junge Talente aus Deutschland setzen wolle, so wie es ein Stadtteilverein auch sehr erfolgreich in der 2. Bundesliga praktiziert.

Ich bleibe natürlich Fan der Hamburger, aber ein Mitfiebern wie noch im vorletzten Jahr wird es von meiner Seite nicht so schnell wiedergeben. Der Umbruch beim HSV ist einfach zu viel für mich.

Übrigens Spieler aus Hamburg sucht man gänzlich vergeblich. Schade, aber das war vor 30 Jahren auch schon nicht anders, als man einen Andi Brehme von BU für zu schlecht hielt, der dann aber über Umwege zum Fußballweltmeister wurde.

Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*